Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Also: quäl dich, quäl dich!
Leipziger überraschen mit Podiumsplatz und Top 10 Platzierung, Wurzen auf undankbaren 4 Platz.

Zur 1.Schnellsten Wanderfahrt von Dresden nach Meißen lud der Meißener Ruderclub „Neptun“ am 16.09.2017 ein. 14 Boote folgten der Einladung, darunter zwei Boote von SC DHfK Leipzig. Nach der Auslosung der Startpositionen ging das erfahrene Team Leipzig I (Toni Rawitzer, Mario Markowski, Michael Knespel, Andre Höfer und Steuerfrau Anne Markowski) an 4. Stelle auf die Reise. Das zweite Leipziger Team (Walter Bauchspiess, Patrick Spendrin, Felix Rockstroh, Sebastian Langwald), angeführt von Steuerfrau Kerstin Flamme, erhielt die Startposition 11, welche sich als nicht so schlecht erweisen sollte.

Nach einem fliegenden Start mit zweiminütigen Zeitabständen jagten die Mannschaften, bei angenehmen 14 Grad Außentemperatur, die Elbe herab Richtung Meißen. Zeit um sich die Altstadt von Dresden anzuschauen, FEHLANZEIGE! Die Dampfer und Schiffe brachten das Wasser in Bewegung, so dass die eine oder andere Wellen die Bootsbesatzung ganz schön durchschaukelte.

Leipzig I fand schnell seinen Rhythmus, welcher durch Steuerfrau Anne auch unerbittlich bis zum Ende beibehalten wurde. Nach der Hälfte des Rennens schloss die an fünfter Position gestartete Dresdner Rudergemeinschaft (Dresdner RV/ USV TU Dresden) auf das Leipzig Boot auf und lieferte sich über die nächsten 10 Km einen packenden Zweikampf, welchen die Leipziger am Ende verloren und damit den diesjährigen Siegern der 32 km Langstrecke den Vortritt lassen mussten.

Das Boot Leipzig II musste schon früh mit der Konkurrenz von hinten vorliebnehmen. Die Wurzener kamen nach 5 km an das Leipziger Boot ran und es entwickelte sich über die nächsten 5 bis 8 km ein spannender Zweikampf. Das unerfahrene Leipziger Team hatte immer noch Abstimmungsschwierigkeiten, weshalb das Wurzener-Boot vorbeiziehen konnte und einen starken 4 Platz erringen konnte. Die Leipziger kamen daraufhin immer besser in Schwung und überholten die vorausfahrenden Mannschaften. Somit war das erste Ziel (nicht letzter werden) erreicht.

Vor allem die letzten 5 km zeigte das Perspektivteam (Altersdurchschnitt – 34,5 Jahre), was mit etwas mehr Vorbereitung möglich gewesen wäre: ein harmonisches und druckvolles Rudern, auch wenn die Kräfte langsam nachließen. Da hieß es dann immer häufiger quält euch und quäl dich! Du bist ja nicht bei einer Kaffeefahrt!

Der erlösende Ruf vom Zielrichter: „Ihr könnt jetzt aufhören zu rudern! Willkommen in Meißen!“ beendete nach 32 Km die 1. Schnellste Wanderfahrt von Dresden nach Meißen. Alle Teams kamen ohne Verluste ins Ziel und freuten sich über das Erreichte und die designte Porzellanmedaille.

Nun hieß es: Wo bin ich gelandet? Dass die Wanderfahrt wirklich eine schnelle war, zeigte dann ein Blick auf die Ergebnisstabelle - 9 der 14 Boot waren schneller als zwei Stunden. Das erfahrene Leipziger Boot 1 errang in 1:54:37 reiner Fahrzeit den 2 Platz vor den Heimteams aus Meißen, welche den 3 und 5 Platz belegten. Dem Leipziger Perspektivteam gelang es auch das zweite Ziel zu erreichen und unter zwei Stunden zu bleiben. Mit 1:57:40 belegte es einen hervorragenden 8 Platz in der Gesamtwertung. Nun schauen wir, was die Leipziger Haudegen beim Rheinmarathon ausrichten können und freuen uns, im nächsten Jahr mehr vom Perspektivteam zu sehen.

 

Euer Bugball
(Sebastian)